Musterring kommode saphira

In der dargestellten Ausführungsform ist die Wasserventilbaugruppe 46 indirekt über eine Ganganordnung 96 mit der Abfallventilbaugruppe 44 verbunden. Die Getriebeanordnung 96 enthält nachweislich ein erstes oder Abfallgetriebe 98, das mit einem zweiten oder einem Wassergetriebe 100 ausgestattet ist. Die Getriebereduzierung durch die Getriebeanordnung 96 ermöglicht es dem Wasserventil, sich im Vergleich zur Abfallkugelhahn-Baugruppe 44 um einen geringeren Grad zu drehen. Angrenzend am unteren Ende des Gehäuses 216 ist eine kooperierende Struktur vorgesehen, um das erste und zweite Ende 252 und 254 zusammen zu sichern. In dieser Hinsicht durchläuft ein Verschluss 256 eine (nicht besonders gezeigte) Öffnung in einem Bossteil der ersten Seite und greift eine Projektion 258 der zweiten Seite 254 ein. An eine obere Kante angrenzend ist das Gehäuse 216 integral geformt, um ein Paar nach hinten ausstreckender Projektionen 262 einzuschließen. Beide Seiten 252 und 254 sind so geformt, dass sie eine der Projektionen 262 enthalten. Die Projektionen 262 erhalten ein elastisches Element in Form eines O-Rings 264 zur Sicherung des ersten und zweiten Endes 252 und 254 der Seitenwand 250. Das Entfernen des Verbindungselements 256 und des O-Rings 264 ermöglicht es, das Gehäuse 216 einfach aus dem Rest der Toilette 200 zur Reinigung oder zum Austausch zu entfernen, während die Schalenbaugruppe 224 an der Basis 214 befestigt ist. Ein erstes Ende 50 der Abfallventilbaugruppe 44 ist an eine Eingangswelle 84 gekoppelt.

Ein Ende der Eingangswelle 84 ist durch ein Nockenelement 86 an den fußbetätigten Hebel 42 gekoppelt. Das Nockenelement 86 wandelt ca. 25 Grad Hebel 42 Artikulation in ca. 105 Grad Abfallventilanordnung 44 Drehung um. Durch diese Drehung wird die Abfallventilbaugruppe 44 zwischen geschlossenen und offenen Positionen artikuliert. Eine Feder 88 dient dazu, die Abfallventilbaugruppe 44 in ihre geschlossene Position zu bringen und auch, um den Hebel 42 auf seine erste oder obere Position zu veranlassen. Das Gehäuse 16 ist integral geformt, um zwei Paare von Flanschen 138 enthalten. Ein oberes Flanschepaar 138 gunter tauft sich aneinander und erhält ein elastisches Element in Form eines O-Rings 140 zur Sicherung des ersten und zweiten Endes 132 und 133 der Seitenwand 130.

Ein unteres Paar der Flansche 138 gähnt ähnlich aneinander und erhält einen O-Ring 140 zur weiteren Sicherung des ersten und zweiten Endes 132 und 133. Durch das Entfernen der O-Ringe 138 kann das Gehäuse 16 zur Reinigung oder zum Austausch einfach aus dem Rest der Toilette 10 entfernt werden. Die Spülanordnung 40 ist in der Regel mit einer Abfallkugelhahn-Baugruppe 44 und einer Wasserventil-Baugruppe 46 dargestellt. In einer zu besprechenden Weise ist die Abfallkugelhahn-Baugruppe 44 zum selektiven Öffnen und Schließen der Entladungsöffnung 20 der Schalenbaugruppe 12 in Betrieb.